Zauberberg
Mount
Lola

Lola Montez verursachte als spanische Tänzerin Skandale in ganz Europa. Die gebürtige Irin war Grund für Duelle, Eifersuchtsszenen, Scheidungsverfahren und Revolution. Sie rauchte in aller Öffentlichkeit Zigarre, ließ sich in Begleitung junger Männer blicken und schlug mit ihrer Reitpeitsche zu. Am 5. Oktober 1846 tauchte sie in München auf und verdrehte König Ludwig I den Kopf. Das Verhältnis der beiden wurde rasch Stadtgespräch. Lola war beim Volk, na ja, unbeliebt. Erst spottete man in Karikaturen, dann flogen Steine gegen ihr Fenster. Nachdem der Volkszorn die neu ernannte Gräfin Landsfeld aus Bayern verjagte, trat ihr Lover zurück. Die bayrische Version der „März-Revolution“. Trotzdem kein Teer und keine Federn.

Lola marodierte fortan durch Europa, bis sie gen Westen ging und in die USA auswanderte. Nachdem sie mit ihrem Programm „Lola Montez in Bavaria“ getingelt war, kam sie an einem heißen Julitag 1853 in einer Concord Kutsche in Grass Valley an. Hier wollte sie sich zur Ruhe setzen und den Goldgräbern ein paar lockere Nuggets aus der Hosentasche ziehen.

 

 

Grass Valley beheimatete zu dieser Zeit 3000 Einwohner und war damit die sechstgrößte Stadt in Kalifornien. Die Goldgräberstadt hatte eine Kegelbahn, eine Bank, an die 50 Saloons (ein Saloon pro 60 Einwohner!), denen auch ein Bordell sowie andere Vergnügungsräume für Box- und Hundekämpfe angegliedert waren. Lolas erste Vorstellung fand im oberen Stockwerk eines Spielsaloons statt. Ihr Auftritt soll derartig bejubelt worden sein, dass der Lärm der Quarzhämmer übertönt wurde. Großen Anteil daran könnte der „Spinnentanz“ gehabt haben, bei dem sie sich den Rocksaum hochzog, die Sicht auf fleischfarbene Strümpfe freigab und sich von imaginären Spinnen befreite. 

In Grass Valley erwarb sie sich ein Haus – ihren ersten festen Wohnsitz - und hielt sich einen Grizzlybären. Nachdem der Bär sie in die Hand gebissen hatte, verkaufte sie ihn an einen Schausteller für Tierkämpfe. Anders als im wilden Land der bayerischen Urviecher, war die „Gräfin“ im Westen Liebling aller Schichten, vom rohen Bergmann bis zu den reichsten Persönlichkeiten Eldorados.

Heute erinnert ein Berg in der kalifornischen Sierra Nevada an. Mount Lola liegt zwischen dem Donnerpass und der Interstate 80. Sein Gipfel ist der höchste Punkt in Nevada County. In der Gegend kommt es im Winter zu heftigen Schneefällen.

 

Text: Lukas Kubina

Aus der Serie "No City for Old Men"