CHIMERIC
CUTS
Milen
Till

André Breton brach sein Studium der Medizin ab, um Schriftsteller zu werden. 1919 gründete er in Paris die dadaistische Zeitschrift Littérature - Erforschung des Unbewussten - écriture automatique - Hypnoseversuche - Traumprotokolle. 1927 stellte er den Cadavre Exquis in der Zeitschrift La Révolution surréaliste vor - Le cadavre-exquis-boira-le-vin-nouveau – eine spielerische Methode, die dem Zufall im Entstehungsprozess von Texten und Bildern Raum geben soll.

Keith Haring x André Breton

1938 traf er Leo Trotzki im mexikanischen Exil bei Diego Rivera und Frida Kahlo. Kahlos Kunst empfand er als autarken Surrealismus – sie sah das anders - und verfasste einen Text für ihre erste Einzelausstellung in der New Yorker Galerie (Julien Levy) - Neben Trotzki hatte Frida Kahlo Liebesaffären mit der Sängerin Chavela Vargas, Dolores del Río und Heinz Berggruen sowie Liebeskummer mit ihrem zweifachen Ehemann Diego Rivera.

Andy Warhol x Frida Kahlo

Ihr Vater, der Fotograf Carl Wilhelm, entstammte einer bürgerlichen Familie aus Pforzheim - Nach der Besetzung Frankreichs durch die deutsche Wehrmacht floh Breton mit finanzieller Unterstützung der Kunstsammlerin Peggy Guggenheim 1941über die Antillen nach New York - Yoko Ono etablierte sich als Konzeptkünstlerin und Wegbereiterin der US-amerikanischen Fluxus-Bewegung. 1962 kehrte sie für zwei Jahre nach Japan zurück – 1964 Uraufführung des „Cut Piece“ in Tokio - das Publikum wurde aufgefordert Yoko Onos Kleidung zu zerschneiden -

Yoko Ono x Marina Abramović

Keith Haring zog 1978 nach New York und lernte Jean-Michel Basquiat kennen. Ab 1980 organisierte er Ausstellungen und Vorführungen im Club 57. Die ersten Arbeiten für das öffentliche Publikum entstanden: „Clones Go Home“ auf Wänden und Bürgersteigen zwischen East und West Village, oder Collagen, die an Titelseiten der „New York Post“ erinnerten und mit Schlagzeilen wie „Reagan Slain by Hero Cop“ provozierten - Marina Abramovićs Eltern waren serbische Partisanen; die Mutter Majorin der Armee, der Vater Nationalheld - Im Oktober 1982 fand Harings erste Einzelausstellung statt. Der internationale Durchbruch folgte: Rotterdam - Amsterdam - Documenta 7 in Kassel.

Er lernte Andy Warhol kennen und malte ihm die „Andy Mouse“. Zwischen 1980 bis 1985 machte Keith Haring tausende „Subway Drawings“ - mit Kreide angefertigte Zeichnungen auf leeren Werbetafeln im New Yorker U-Bahn System -

Jean-Michel Basquiat x Leonardo Da Vinci

Am Morgen des 22. Februar 1987 verstarb Andy Warhol überraschend und unter bis heute ungeklärten Umständen an den Komplikationen einer Gallenblasenoperation im New York Hospital in Manhattan – 1988 trennten sich Ulay und Marina Abravomić nach einer dreimonatigen Performance auf der chinesischen Mauer - Leonardo da Vinci war niemals in New York.

 

Chimära ist ein feuerschnaubendes Ungeheuer der griechischen Mythologie; vorn Löwe, in der Mitte Ziege, hinten Drache. Milen Tills Chimären sind den Künstlern präzise aus dem - und in den filigranen Collagen wie aus dem - Gesicht geschnitten. Die Paarungen auf Augenhöhe konvergieren wie zwei Lieder beim perfekten Übergang. Ein abstraktes Muster verbindet die eigenständigen Figuren, eine neue entsteht durch die Synchronisierung. Bei Chimeric Cuts legt Till die Naht auf die Augenlinie, dem zentralen Sinn der menschlichen Wahrnehmung.

 

 

Text: Lukas Kubina