DAS
POLITISCHE
THEATER

ANGELA MERKEL (CDU)

 

Angela Merkel, 1954 in Hamburg geboren und in der DDR aufgewachsen, ist seit November 2005 die Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Im März 2018 wurde Merkel vom Bundestag zum vierten Mal gewählt. Was die Dauer ihrer Amtszeit angeht, liegt sie damit derzeit auf Platz 3 hinter Helmut Kohl und Konrad Adenauer. Politisiert hat sich Merkel im Verlauf der Wende 1989. Zuvor war sie als Physikerin tätig. 1990 trat sie in die CDU ein und wurde von Helmut Kohl als politisches Talent entdeckt und 1991 zur Bundesministerin für Frauen und Jugend ernannt. Markel ist mit dem Chemiker Joachim Sauer verheiratet, der die Öffentlichkeit meidet. Das Paar lebt in einer einfachen Mietwohnung in Berlin Mitte.

 

"Alles, was noch nicht gewesen ist, ist Zukunft, wenn es nicht gerade jetzt ist."

 

Merkel wird in Erinnerung bleiben für ihre “Merkel-Raute”, ihre bisweilen kryptischen und vieldeutigen Reden, sowie für den Satz “Wir schaffen das”, geäußert als Durchhalteparole während der Flüchtlingskrise 2015. International genießt Merkel höchstes Ansehen, “Time” wählte sie zur “Person of the year” und “Forbes” mehrmals zur mächtigsten Frau der Welt.

 

 

Spitzname: Die unendliche Mutti

Charisma:  **

Schurkenqualität: **

Würde: ***

Autorität: ***

Diplomatie: ***

Erotik: *

 

 

OLAF SCHOLZ (SPD)

 

Olaf Scholz, geboren 1958 in Osnabrück, ist seit März 2018 Bundesfinanzminister und Vizekanzler. Er war von 2007 bis 2009 schon einmal Bundesminister – für Arbeit und Soziales. Von März 2011 bis März 2018 war er Erster Bürgermeister von Hamburg, wo sein Auftreten vor und nach den Krawallen beim G20-Gipfel sein Ansehen prägten. Es gab vereinzelt Rücktrittsforderungen, die er ablehnte. Seit dem Rücktritt von Martin Schulz ist Scholz kommissarischer Vorsitzender der SPD – so lange bis Andrea Nahles im April das Amt übernimmt. Scholz ist als Rechtsanwalt mit Fachgebiet Arbeitsrecht zugelassen und ist Partner einer Hamburger Anwaltskanzlei.

 

“Millionen Menschen in diesem Land verdienen wenig, viel zu wenig, und gehen trotzdem jeden Tag zur Arbeit, oft ihr Leben lang. Das sind für mich die wahren Helden unserer Zeit.”

 

Scholz gilt als potentieller SPD-Kanzlerkandidat für die Bundestagswahl im Jahr 2021. Er wird grundsätzlich dem politisch konservativen Flügel der SPD zugeordnet und gilt als humorlos, ein Image das ihm seit seiner Zeit bei den Jusos anhaftet, das er aber abzulegen versucht. Zeitweise lautete sein Spitzname “Scholzomat” – wegen seiner automatisierten und mechanisch wirkenden Wortwahl in Pressekonferenzen.

 

 

Spitzname: Der Scholzomat aus dem Norden

Charisma:  *

Schurkenqualität: *

Würde: **

Autorität: **

Diplomatie: **

Erotik:

 

 

 

HEIKO MAAS (SPD)

 

Heiko Maas, geboren im September 1966 in Saarlouis, ist der neue  Bundesaußenminister. Von 2013 bis 2018 war er Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz. Davor war er ein Jahr lang stellvertretender Ministerpräsident des Saarlandes.

 

Maas wuchs in einer katholischen Mittelschichtfamilie auf, war Messdiener und engagierte sich in der katholischen Jugend. 1987 machte er Abitur, arbeitete ein Jahr lang bei Ford am Band und studierte danach Jura. Er ist Mitglied der Gewerkschaft IG Metall.

 

"Wer nichts macht, wird kritisiert. Wer etwas macht, wird noch mehr kritisiert."

 

Maas lebt von seiner ersten Ehefrau getrennt, hat zwei Kinder und ist seit 2016 mit der Schauspielerin Natalia Wörner liiert. Maaß liebt es, Rad zu fahren und nimmt gelegentlich an Triathlonwettkämpfen teil. Wenn er beim Laufen Musik hört, dann Linkin Park, Foo Fighters oder Thirty Seconds to Mars. Das Männermagazin GQ wählte ihn 2016 zum bestangezogenen Mann des Landes.

 

 

Spitzname: Außen hui, Außen pfui

Charisma:  **

Schurkenqualität: *

Würde: **

Autorität: *

Diplomatie: **

Erotik: ***

 

 

 

HORST SEEHOFER (CSU)

 

Horst Seehofer, Jahrgang 1949, ist seit 2008 Vorsitzender der CSU und seit März 2018 Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat. Von 2008 bis 2018 war er bayerischer Ministerpräsident. Bereits früher gehörte er der Bundesregierung an – von 1992 bis 1998 als Bundesminister für Gesundheit und von 2005 bis 2008 Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

 

Seehofer wuchs als Arbeiterkind in einer konservativ-katholisch geprägten Familie in Ingolstadt auf. Nach der mittleren Reife absolvierte er eine zweijährige Beamtenausbildung. In seiner Freizeit spielte er Handball beim ESV Ingolstadt.

 

“In der Bibel steht geschrieben: ‘Die Feinde soll man so lieben wie die Freunde.’ Vermutlich weil es sich um den gleichen Personenkreis handelt.”

 

Seine bundespolitischen Themen der vergangenen Jahre lassen sich auf die Stichworte “Obergrenze” und “PKW-Maut” reduzieren. In Bayern fiel sein Widerstand gegen Windräder und neue Stromtrassen auf, die die bayerische Landschaft zu verschandeln drohen. Umstritten auch seine Freundschaft zu Viktor Orban, dem populistischen Ministerpräsidenten von Ungarn.

 

 

Spitzname: Der Bayerische Löwe

Charisma:  *

Schurkenqualität: ***

Würde: *

Autorität: ***

Diplomatie:

Erotik: *

 

 

 

KATARINA BARLEY (SPD)

 

Die Tochter eines britischen Redakteurs der Deutschen Welle und einer deutschen Ärztin wurde am 19. November 1968 in Köln geboren. Die deutsch-britische Juristin und Politikerin (SPD) ist seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages. 2017 bis 2018 war sie Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie geschäftsführende Bundesministerin für Arbeit und Soziales. Seit 2018 ist Katarina Barley Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz. Im Deutschen Bundestag gehört sie der Parlamentarischen Linken an.

 

„Na ja. Gestern hatten wir 26 Prozent. Wissen Sie, diese ganze Umfragegläubigkeit – ich verstehe nicht, wer daran noch glauben kann.“

 

Katarina Barley ist Mitglied der überparteilichen Europa-Union Deutschland, die sich für ein föderales Europa und den europäischen Einigungsprozess einsetzt. Seit 2016 ist Barley als Vertreterin des Bundes Mitglied im ZDF-Fernsehrat. Über Platz 3 der Landesliste zog sie 2017 erneut in den Bundestag ein. Im Datenskandal um Facebook und Cambridge Analytica will sie eine Erklärung des Unternehmens erzwingen. Die "Universalwaffe" der SPD hat einen eigenen Fanclub auf Social Media. Barley ist geschieden und hat zwei Söhne.

 

 

Spitzname: Die neue Universalwaffe

Charisma:  **

Schurkenqualität:

Würde: *

Autorität: *

Diplomatie: *

Erotik: **

 

 

 

PETER ALTMAIER (CDU)

 

Peter Altmaier ist Bundesminister für Wirtschaft und Energie im Kabinett Merkel IV. Er wuchs in einem konservativen Haushalt auf. Sein Vater war Bergmann und seine Mutter Krankenschwester. Seine politische Karriere begann in die Generaldirektion für Beschäftigung, Arbeitsbeziehungen und soziale Angelegenheiten der Europäischen Kommission.

 

Seit 1994 ist Altmaier Mitglied des Deutschen Bundestages. Dort war er von 1998 bis 2000 Vorsitzender des Unterausschusses des Rechtsausschusses für Europarecht. Er gehörte zum schwarz-grünen Gesprächskreis junger Abgeordneter, der sogenannten Pizza-Connection. Altmaier gilt als wichtigster Vertrauter von Angela Merkel.

 

»Deutschland ist ein großartiges Land, weil wir in Deutschland nicht nur eine Angela Merkel haben, sondern Zehntausende, Hunderttausende Angela Merkels. In jedem Dorf, in jeder Stadt.«

 

Ab 2012 war er Nachfolger von Norbert Röttgen als Bundesumweltminister im Kabinett Merkel II. Von Dezember 2013 an war er Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramts im Kabinett Merkel III. Zusätzlich hatte er seit 2017 nach der Wahl Wolfgang Schäubles zum Bundestagspräsidenten interimsweise den Posten des Bundesfinanzministers inne.

 

Im Oktober 2017 war Altmaier zu Geheimverhandlungen über die Freilassung der inhaftierten deutschen Staatsbürger Deniz Yücel, Meşale Tolu und Peter Steudtner in die Türkei gereist. Er ist römisch-katholischen Glaubens, ledig und Hobbykoch. Er beherrscht Englisch, Französisch und Niederländisch fließend.

 

 

Spitzname: Merkels dickster Freund

Charisma: 

Schurkenqualität: *

Würde: *

Autorität: **

Diplomatie: ***

Erotik:

 

 

 

HUBERTUS HEIL (SPD)

 

Hubertus Heil (45) trat als 16-jähriger Gymnasiast den Jusos bei. Nach dem Rücktritt des ehemaligen SPD-Parteichefs Franz Müntefering wurde Heil mit 61,7 Prozent der Delegiertenstimmen zum SPD-Generalsekretär gewählt. In dieser Funktion war er mitverantwortlich für den SPD-Wahlkampf zur Bundestagswahl 2009, bei der die SPD mit 23 Prozent ihr bis dato schlechtestes Ergebnis überhaupt bei einer Bundestagswahl erzielte. Am 30. Mai 2017 gab der Martin Schulz bekannt, Heil ab Juni 2017 erneut zum Generalsekretär zu berufen. Für die Bundestagswahl 2017 fungierte er erneut als SPD-Wahlkampfmanager; mit 20,5 Prozent unterboten die Sozialdemokraten das schlechteste Ergebnis der Nachkriegsgeschichte von 2009.

 

„Yoga täte zur Entspannung ganz gut.“

 

Am 14. März 2018 wurde Hubertus Heil von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum Bundesminister für Arbeit und Soziales im Kabinett Merkel IV ernannt. Heil ist gegen ein Bedingungsloses Grundeinkommen. Er ist evangelisch, mit Solveig Orlowski verheiratet und hat einen Sohn und eine Tochter.

 

 

Spitzname: Der zweifache Wahlkampfverlierer

Charisma: 

Schurkenqualität: **

Würde: *

Autorität: **

Diplomatie: **

Erotik: *

 

 

 

JULIA KLÖCKNER (CDU)

 

Julia Klöckner (Jahrgang 1972) ist Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft. 1994 wurde sie zur Nahe-Weinkönigin und 1995 zur Deutschen Weinkönigin für die Amtszeit 1995/1996 mit rund 200 Terminen pro Jahr gewählt. Im Frühjahr 2003 gründete sie das Parlamentarische Weinforum zwecks Bewusstseinsförderung des deutschen Weins im eigenen Land.

 

„Wir als CDU haben frühzeitig mit unseren Flüchtlingsgipfeln dafür gesorgt, Antworten auf die Fragen der Flüchtlingsströme zu geben. Die Landesregierung hängt mit ihrem Gutmensch-Gerede den Entwicklungen oft monatelang hinterher, bevor sie handelt.“

 

Klöckner ist Abtreibungsgegnerin, ihr Engagement für Embryonen hat sie in ihrer Zeit als Bundestagsabgeordnete bei verschiedenen Gesetzesinitiativen betrieben, wie zum Beispiel bei der inzwischen geänderten Regelung der Spätabtreibung. Sie setzt sich für die steuerliche Gleichstellung von eingetragenen homosexuellen Partnerschaften ein, sie ist jedoch gegen die Volladoption und die gleichgeschlechtliche Ehe. Sie fordert ein Verbot des Tragens von Burkas und der Vollverschleierung in der Öffentlichkeit. Im Zuge der Flüchtlingskrise verlangte sie im September 2015 für Flüchtlinge eine gesetzliche Pflicht zur Integration und die verbindliche Teilnahme an Sprachkursen sowie Gesetzes- und Verfassungstreue. Ihr Privatleben schirmt Julia Klöckner von der Öffentlichkeit ab.

 

 

Spitzname: Die Weinkönigin

Charisma:  **

Schurkenqualität:

Würde: *

Autorität: *

Diplomatie: **

Erotik: ***

 

 

 

URSULA VON DER LEYEN (CDU)

 

Ursula von der Leyen war von 2005 bis 2009 Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und von 2009 bis 2013 Bundesministerin für Arbeit und Soziales. Die Einführung des 14-monatigen einkommensabhängigen Elterngelds als Lohnersatzleistung wurde von Konservativen kritisiert: sie wolle Väter zu einem "Wickelvolontariat" verpflichten und der Gesellschaft ihr eigenes Leitbild der berufstätigen Mutter verordnen. VdL war verantwortlich für den Ausbau der Kinderkrippenangebote und wurde für ihr Engagement für ein modernes Frauen- und Mutterbild ausgezeichnet. Ihre umstrittenen Vorstöße zur Sperrung von Webseiten mit kinderpornographischem Inhalt wurde als „Zensursula-Debatte“ bekannt.

 

„Er hat sich verändert. Anfangs sprach er bei den Regierungstreffen Deutsch mit uns. Das wurde von Jahr zu Jahr weniger. Schließlich sprach er nur noch Russisch. Man spürt eine Entfremdung.“

 

Seit dem 17. Dezember 2013 ist VdL Bundesministerin der Verteidigung. Ihr Antrittsbesuch bei bei den Missionen in Libyen und am Horn von Afrika sorgte für Kritik. VdL nahm in ihrem Pressetross Journalisten von den ihr gewogenen Boulevard-Blättern Gala, Bunte, Superillu, Bild der Frau und tina mit. Derzeit ist die Bundeswehr in acht Auslandseinsätzen aktiv, unter anderem in Afghanistan, Mali, Sudan und im Irak.

 

Sie ist die Tochter des ehemaligen Ministerpräsidenten von Niedersachsen, Ernst Albrecht. Gemeinsam mit ihren Eltern und Geschwistern nahm sie für wohltätige Zwecke 1978 eine Single mit zwei Volksliedern auf, eins davon “Wohlauf in Gottes schöne Welt”. Sie ist mit Medizin-Professor und Unternehmer Heiko von der Leyen verheiratet. Das Paar hat sieben Kinder.

 

 

Spitzname: Die Frau mit dem Helm

Charisma:  *

Schurkenqualität: ***

Würde: **

Autorität: ***

Diplomatie: *

Erotik: *

 

 

 

FRANZISKA GIFFEY (SPD)

 

Wegen aufgetretener Stimmprobleme, verursacht durch eine „Kehlkopfmuskelschwäche“, rieten ihr mehrere Ärzte davon ab, Lehrerin zu werden. Nach ihrem Parteibeitritt 2007 wurde sie von der SPD Neukölln zur Kreiskassiererin gewählt. 2010 promovierte sie an der Freien Universität Berlin. Von 2015 bis 2018 war sie Bezirksbürgermeisterin von Neukölln. 2018 wurde Franziska Giffey überraschend zur Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ernannt.

 

"Es gibt viele Neukölln in Deutschland"

 

Giffey spricht sich für eine Kindergartenpflicht für Kinder ab dem dritten Lebensjahr aus. Seit 2011 macht Giffey auf das Thema der Zuwanderung von Menschen aus Südosteuropa nach Deutschland, insbesondere nach Berlin-Neukölln, aufmerksam. Sie unternahm mehrere Reisen nach Bulgarien und Rumänien, um sich über die Gründe der Migration vor Ort zu informieren. Giffey bezeichnet den vormaligen Neuköllner Bezirksbürgermeisters Heinz Buschkowsky (SPD) als ihr politisches Vorbild.

 

 

Spitzname: Die Bürgermeisterin aus Neukölln

Charisma:  **

Schurkenqualität:

Würde: **

Autorität: *

Diplomatie: ***

Erotik: **

 

 

 

JENS SPAHN (CDU)

 

Spahn trat 1995 in die Junge Union ein. Er ist Gründungsmitglied einer fraktionsübergreifenden Gruppe von jungen Bundestagsabgeordneten, die sich für die Verankerung der Generationengerechtigkeit als Staatsziel ins Grundgesetz einsetzt. Seit 2014 ist er Vorsitzender des Bundesfachausschusses Gesundheit und Pflege seiner Partei. 2018 wurde Jens Spahn von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum Bundesminister für Gesundheit ernannt.

 

Spahn zählt zum konservativen Flügel der CDU. 2015 plädierte er im Buch „Ins Offene“ für einen offeneren Diskurs zur Migrationspolitik. Er spricht von einer „Disruption des Staates“ und kritisierte die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Wer aus dem arabischen Kulturraum „zu uns“ komme, sei „oft geprägt durch eine verklemmte Sexualmoral, durch die Nicht-Gleichberechtigung von Frauen, die Ablehnung von Juden oder Schwulen“. Die Einwanderer müssten das Leben in einer offenen und freizügigen Gesellschaft neu lernen, ansonsten laufe die deutsche Gesellschaft Gefahr, „antisemitischer, schwulenfeindlicher, machohafter und gewaltaffiner zu werden.“

 

„Wir müssen aufpassen, dass wir nicht zu einer Partei ohne Unterleib werden.“

 

Spahn fordert eine schärfere Abstufung der Leistungen für Flüchtlinge, die Vermittlung einer „deutschen Leitkultur“ an Schulen und echauffiert sich über englischsprechende Hipster in Berlin. Er setzt sich für die Gleichstellung homosexueller Partnerschaften ein und bedauert, dass seine Partei in Bezug auf das Adoptionsrecht auf „falsche Art konservativ“ sei. Anfang März 2018 widersprach Spahn der Behauptung, dass Menschen in Deutschland ohne die Tafeln hungern müssten. Mit Hartz IV habe jeder das, was er zum Leben braucht. Spahn wird wegen seiner Pharma-Lobbyarbeit Politas und der Steuerberatungsfirma Pareton wegen finanzieller Interessenkonflikte von Medien, Transparency International und Politikern kritisiert.

 

Spahn ist römisch-katholischen Glaubens. Mit Daniel Funke, dem Leiter des Berliner Hauptstadtbüros der Bunten, ist er seit 2017 verheiratet.

 

 

Spitzname: Mein lieber Spahn!

Charisma:  **

Schurkenqualität: ***

Würde: *

Autorität: **

Diplomatie:

Erotik: ***

 

 

ANDREAS SCHEUER (CSU)

 

Andreas Scheuer ist Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur im Kabinett Merkel IV. Er ist seit 2002 Mitglied des Deutschen Bundestages. Sein Magisterstudium mit dem Hauptfach Politikwissenschaft schloss er 2001 ab (Titel der Abschlussarbeit: Wahlkampf der CSU – eine Betrachtung am Beispiel der Medientouren des Ministerpräsidenten und Parteichefs Dr. Stoiber)

 

„Ich bin nicht der Buddy der Autobosse, ich bin der Kumpel der Fließbandarbeiter.“

 

Im Jahr 2004 wurde ihm an der Karls-Universität Prag für die Arbeit „Die politische Kommunikation der CSU im System Bayerns“ der „kleine Doktorgrad“ der Philosophie verliehen. Dieser ist nicht äquivalent zu einer Promotion. Mitte Januar 2014 wurden gegen Scheuer Plagiatsvorwürfe erhoben. Als Reaktion auf die Pegida-Bewegung erklärte Scheuer, dass man die Sorgen der Demonstranten ernst nehmen solle. Er kritisierte die Wahl Bodo Ramelows (Die Linke) zum Ministerpräsidenten Thüringens als „Tag der Schande für das wiedervereinigte Deutschland“ und bezeichnete ihn als „Top-Agent[en] einer Ex-Stasi-Connection“. Im Zusammenhang mit der Integration der Flüchtlinge 2015 sagte Scheuer: „Entschuldigen S' die Sprache, das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese, der über drei Jahre da ist – weil den wirst Du nie wieder abschieben. Aber für den ist das Asylrecht nicht gemacht, sondern der ist Wirtschaftsflüchtling.“

 

 

Spitzname: Der kleine Doktor

Charisma: 

Schurkenqualität: ***

Würde:

Autorität: **

Diplomatie:

Erotik: *

 

 

 

SVENJA SCHULZE (SPD)

 

Svenja Schulze ist die neue Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Sie war Landesschülersprecherin Nordrhein-Westfalen. und bis 1997 Landesvorsitzende der Jusos. Nach der Landtagswahl 2010 wurde sie von Hannelore Kraft in die Landesregierung als Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen berufen. Mit der Abschaffung der Studiengebühren in Nordrhein-Westfalen brachte Schulze eines der politischen Großprojekte der Regierung auf den Weg. In ihren Verantwortungsbereich fiel aber auch 2011 die „Atomkugelaffäre“.

 

„In der Umweltpolitik geht es immer darum, unterschiedliche Interessen zusammen zu bringen.“

 

Als Umweltministerin äußerte sie sich noch nicht zu den deutschen Klimaschutzzielen noch zur Stilllegung von Kohlekraftwerken oder zum Abbau der Braunkohle. Schulze ist Mitglied der Arbeiterwohlfahrt, der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), im Naturschutzbund Deutschland (NABU) und ist Mitbegründerin des Netzwerkes „Frauenzeiten“.

 

 

Spitzname: Svenja wer?

Charisma:  *

Schurkenqualität: *

Würde: *

Autorität: *

Diplomatie: *

Erotik: *

 

 

 

GERD MÜLLER (CSU)

 

Gerhard „Gerd“ Müller promovierte 1988 an der Universität Regensburg mit einer Dissertation über „Die Junge Union Bayern und ihr Beitrag zur politischen Jugend- und Erwachsenenbildung“. 2014 wurden Plagiatsvorwürfe gegen Müller laut. Die Universität Regensburg erklärte nach einer Prüfung, dass „dem in der Presse kolportierten Verdacht wissenschaftlichen Fehlverhaltens“ die Grundlage fehle.

 

Müller engagierte sich zunächst in der Jungen Union und forderte 1989 die Todesstrafe für Drogenhändler. Als im Bayerischen Rundfunk der Nachrichtenchef und CSU-Parteifreund Heinz Klaus Mertes dafür sorgte, dass dies in den BR-Nachrichten beschönigend als „Forderung nach härteren Strafen“ dargestellt wurde, führte dies zu Vorwürfen der parteipolitisch motivierten Nachrichtenunterdrückung.

 

„Wenn ein afrikanischer Mann 100 Dollar verdient – Preisfrage: Was bringt der nach Hause? 30 Dollar. Und du weißt sicher, was er mit dem Rest macht. Nämlich Alkohol, Suff, Drogen, Frauen natürlich.“

 

Seit Dezember 2013 ist Müller Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in den Kabinetten Merkel III und Merkel IV. Er lehnte eine persönliche Teilnahme an der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien aus Protest gegen soziale und ökologische Verwerfungen demonstrativ ab. Brasilien stehe ihm zufolge für Straßenfußball. Zudem fordert Müller wiederholt einen Marshallplan mit Afrika, auch, um Migrationsbewegungen entgegenzuwirken.

 

In seiner Jugend war Müller Mitglied der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) und ist gewähltes Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

 

 

Spitzname: Die Bombe der Nation

Charisma: 

Schurkenqualität: **

Würde: *

Autorität: *

Diplomatie: **

Erotik:

 

 

HELGE BRAUN (CDU)

 

Helge Braun, Jahrgang 1972, ist Bundesminister für besondere Aufgaben und als solcher Chef des Bundeskanzleramts. Er stammt aus Gießen und übernahm dort den CDU-Kreisvorsitz vom hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier. Braun ist Anästhesist und hat über die Auswirkungen von Herzrasen während einer Operation promoviert. Da wundert es nicht, dass man ihm eine ruhige und besonnene Persönlichkeit attestiert.

 

“Unsere Aufgabe ist die Koordinierung sämtlicher Politikfelder. Aber da mir die Digitalisierung am Herzen liegt, werde ich darauf besonders viel Liebe verwenden.”

 

Von Oktober 2002 bis September 2005 war er Mitglied des Bundestages.

Nach gescheiterter Wiederwahl zog er 2009 erneut in den Bundestag ein, wurde Staatssekretär im Forschungsministerium und vier Jahre später Staatsminister bei der Bundeskanzlerin, zuständig für Bürokratieabbau, bessere Rechtsetzung und die Koordinierung der Bund-Länder-Beziehungen. In dieser Position koordiniert er auch Bund und Länder in der Bewältigung der Flüchtlingskrise. Braun wäre gerne Staatsminister für Digitalisierung geworden, weil es sich da auskennt und zu diesem Thema auch die Koalitionsverhandlungen geführt hat. Allerdings durfte diesen Posten im Kanzleramt die CSU besetzen – und die wählte Dorothee Bär.

 

 

Spitzname: Der Anästhesist

Charisma: *

Schurkenqualität: *

Würde: *

Autorität: ***

Diplomatie: ***

Erotik:

 

 

 

SAHRA WAGENKNECHT (Die Linke)

 

Sahra Wagenknecht ist Volkswirtin, Publizistin und Politikerin (PDS, Die Linke). Im Frühsommer 1989 trat Wagenknecht der SED bei, nach eigenen Angaben, um den in der Sackgasse steckenden Sozialismus umzugestalten und Opportunisten entgegenzutreten. Innerhalb der Linkspartei wird ihre Haltung zum Stalinismus bis heute als teilweise zu unkritisch empfunden.

 

Nach der Vereinigung der PDS mit der WASG, gilt Wagenknecht als Protagonistin des linken Parteiflügels. Nach ihrer Ansicht sollen Leistungen der Daseinsvorsorge wie Wohnen, Bildung, Gesundheit, Wasser- und Energieversorgung, Banken und Schlüsselindustrien durch die öffentliche Hand getragen werden, um „das Diktat der Rendite und der Aktienkurse“ zu überwinden. Ihr Lösungsvorschlag zur Finanzkrise und Eurokrise bezieht sich jedoch auf Vordenker des Ordoliberalismus, deren Ideen sonst von der FDP vertreten werden. Sie fordert u.A. eine Erhöhung der Hartz-IV-Regelsätze und erklärt die Riester-Rente als gescheitert.

 

„Merkel ist die Mutter der nächsten Krise.“

 

2012 wurde bekannt, dass Sahra Wagenknecht als eine von 27 Bundestagsabgeordneten der Linken unter Beobachtung des Verfassungsschutzes stehe. In der Flüchtlingskrise wies Wagenknecht 2016 auf „Kapazitätsgrenzen“ und „Grenzen der Aufnahmebereitschaft in der Bevölkerung“ hin, wofür sie in ihrer Partei und darüber hinaus scharf kritisiert wurde: auf dem Parteitag der Linken wurde sie sogar von Aktivisten mit einer Torte beworfen.

 

Seit 2014 ist Sahra Wagenknecht in zweiter Ehe mit Oskar Lafontaine verheiratet und lebt mit ihm in Merzig (Saarland) nahe der französischen Grenze.

 

 

Spitzname: Das schöne Gesicht des Sozialismus

Charisma: **

Schurkenqualität: ***

Würde: *

Autorität: ***

Diplomatie: *

Erotik: ***

 

 

KATJA KIPPING (Die Linke)

 

Bevor Katja Kipping 2005 in den Bundestag einzog, saß sie für die PDS im Landtag von Sachsen, wo sie ab 2003 auch dem Fraktionsvorstand angehörte. Ab Juli 2003 war sie stellvertretende Bundesvorsitzende der PDS mit den Arbeitsschwerpunkten Agenda Sozial und Kontakt zu sozialen Bewegungen. Sie galt im Parteibildungsprozess als eine der Befürworterinnen einer vereinigten gesamtdeutschen Linken. Am 16. Juni 2007 wurde sie zur stellvertretenden Bundesvorsitzenden der Partei Die Linke gewählt. Kipping (* 1978) wird weder zum reformorientierten noch zum linken Parteiflügel gezählt. Sie steht der Emanzipatorischen Linken, einer in der Parteimitte angesiedelten Strömung, nahe.

 

„Die Wirtschaftsverbände verhalten sich geschichtsvergessen. Es darf keine Stasi-Methoden am Arbeitsplatz geben.“

 

Sie ist erklärte Hartz-IV-Gegnerin und setzt sich seit Jahren für ein bedingungsloses Grundeinkommen ein. 2012 wurde bekannt, dass sie unter Beobachtung des Verfassungsschutzes stand (sh. Sahra Wagenknecht). Katja Kipping ist Redakteurin des Magazins Prager Frühling. Sie ist verheiratet, hat eine Tochter, und lebt in Berlin und Dresden.

 

 

Spitzname: Das andere schöne Gesicht des Sozialismus

Charisma: **

Schurkenqualität:

Würde: **

Autorität: **

Diplomatie: **

Erotik: ***

 

 

 

ROBERT HABECK (Grüne)

 

Seit 1999 arbeiten Robert Habeck und seine Ehefrau Andrea Paluch als freie Schriftsteller zusammen und veröffentlichen gemeinsam. In Interviews betonen sie, dass ihre doppelte Autorenschaft eine bewusste Entscheidung für einen gemeinsamen Lebensentwurf ist. Neben Kinderbüchern und Übersetzungen englischer Lyrik veröffentlichten sie etliche Romane.

 

2002 wurde Habeck Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen. Nach der Landtagswahl Schleswig-Holstein wurde er zum stellvertretenden Ministerpräsidenten und Umweltminister. Nach Bildung einer Jamaika-Koalition von CDU, FDP und Grünen im Nachgang der Landtagswahl in 2017 wurde er erneut zum Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt ernannt, jetzt mit den erweiterten Aufgabengebieten Natur und Digitalisierung (?).

 

„Wir waren ja selbst mal eine Protestpartei gegen ‚die da oben’.“

 

Habeck wird von Bürgerinitiativen, politischen Gegnern und Umweltverbänden vorgeworfen, ökologische Werte zu verraten: die Verklappung giftigen Hamburger Hafen- und Elbschlicks in die Nordsee; die Unterstützung klimaschädlicher Ölförderung in Schleswig-Holstein („vergleichsweise umweltverträglich“); die Zustimmung des Fracking-Bundesgesetzes; der Export von defekten Brennstäben aus dem Atomkraftwerk Brunsbüttel nach Schweden und die sinnlose Verschwendung von Papier.

 

Habeck und Paluch wohnen in Flensburg. Ihre vier Kinder besuchen eine dänische Schule.

 

 

Spitzname: Der Frauenschwarm mit dem Norwegerpulli

Charisma: ***

Schurkenqualität:

Würde: *

Autorität: **

Diplomatie: **

Erotik: ***

 

 

 

CHRISTIAN LINDNER (FDP)

 

Lindner wurde 1979 als Sohn eines Lehrers in Wuppertal geboren. Seinen Zivildienst leistete er als Hausmeister in der Theodor-Heuss-Akademie der Friedrich-Naumann-Stiftung. Lindner war für ein Jahr Partner der Internetfirma Moomax GmbH, die Insolvenz anmelden musste, und als freiberuflicher Unternehmensberater und im Stromhandel tätig. Er bekleidet den Rang eines Luftwaffe Hauptmanns der Reserve und hat ein Politikwissenschaftsstudium abgeschlossen.

 

Mit 18 Jahren trat Lindner der FDP bei. 2009 wurde er über die Landesliste NRW in den Deutschen Bundestag gewählt und als Nachfolger von Dirk Niebel Generalsekretär der FDP. Im Dezember 2011 trat er von diesem Amt zurück. In seiner Funktion als Generalsekretär führte Lindner ab Juni 2010 eine Kommission zur Erarbeitung eines neuen FDP-Grundsatzprogramms.

 

"Unser Nein war ein konstruktives Nein, eine Investition in unsere Glaubwürdigkeit."

 

Nach der Bundestagswahl 2013, bei der die FDP den Einzug in den Bundestag verpasste, kündigten FDP-Chef Rösler sowie der Vorstand ihren Rücktritt an. Gleichzeitig erklärte Lindner, für das Amt des FDP-Parteivorsitzenden kandidieren zu wollen. Der 34-jährige Christian Lindner wurde zum jüngsten Vorsitzenden der FDP-Geschichte. Als Bundesvorsitzender war er auch Spitzenkandidat für die Bundestagswahl 2017. Mit den Themenschwerpunkten Soziale Marktwirtschaft, Bildung, Bürgerrechte und Digitalisierung sowie einen härteren Kurs bei den Themen Innere Sicherheit, Türkeipolitik und Eurorettung führte die FDP einen sehr personenbezogenen Wahlkampf. Bei der Wahl konnte die Partei ihr Ergebnis auf 10,7 % verdoppeln. Nach vierwöchigen Sondierungsgesprächen zur Bildung einer Jamaika-Koalition erklärte Lindner 2017 die Verhandlungen mit dem Satz: „Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren!“ für gescheitert. Lindner ist konfessionslos und bekennt sich zu seiner Haartransplantation.

 

 

Spitzname: Der gelbe Eitel

Charisma: ***

Schurkenqualität: **

Würde: *

Autorität: ***

Diplomatie: *

Erotik: ***

 

 

ALICE WEIDEL (AFD)

 

Weidel studierte VWL, arbeitete als Analystin bei Goldman Sachs und Allianz Global Investors, promovierte zum Thema „Zukunft des chinesischen Rentensystems“ und arbeitete als freie Unternehmensberaterin für Rocket Internet und foodora. Sie trat 2013 in die rechtspopulistische AfD Baden-Württemberg ein und wurde im Juni 2015 in den Bundesvorstand der AfD gewählt. Seit der Bundestagswahl 2017 ist sie zusammen mit Gauland Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion. Laut Weidel verstößt die Asylpolitik der Bundesregierung gegen „internationale Abkommen“ und sie fordert eine „Festung Europa“. Den Wählern etablierter Parteien wirft sie vor, ihren „Verstand verloren“ zu haben. Sie schürt Angst vor grapschenden Ausländern, setzt sich gegen eine Krankenversicherung für Asylbewerber ein und unterstützte den Tweet ihrer Parteifreundin Beatrix von Storch, der Muslime pauschal als Vergewaltiger verunglimpfte.

 

"Diese Schweine sind nichts anderes als Marionetten der Siegermaechte des 2. WK und haben die Aufgabe, das dt Volk klein zu halten indem molekulare Buergerkriege in den Ballungszentren durch Ueberfremdung induziert werden sollen"

 

Weidel lebt nach eigenen Angaben in Überlingen am Bodensee, ist gemäß den Schweizer Behörden aber im drei Autostunden entfernten Biel gemeldet, wo sie auch Steuern zahlt. Dort lebt sie mit einer aus Sri Lanka stammenden Schweizer Film- und Fernsehproduzentin in einer eingetragenen Partnerschaft. Das Paar zieht gemeinsam zwei Söhne groß. Sie haben eine syrische Asylbewerberin als Haushaltskraft. Weidel stellt dies als unentgeltliche Freundschaftsdienste dar.

 

 

Spitzname: Die rechte Unternehmensberaterin

Charisma: **

Schurkenqualität: **

Würde:

Autorität: *

Diplomatie:

Erotik: ***

 

 

ALEXANDER GAULAND (AFD)

 

Der Jurist und Publizist gehörte mehrere Jahrzehnte dem konservativen Umfeld der CDU an. Er war im September 2012 Gründungsmitglied der gegen den Euro gerichteten Wahlalternative 2013 und der daraus hervorgegangenen Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD). Nach Gauland bietet die „Partei der kleinen Leute“ eine politische Heimat für ein „lange verschüttetes national-liberales Lebensgefühl.“

 

„Wir werden Frau Merkel jagen.“

 

Mit der Debatte zur Flüchtlingskrise ab 2015 verwandelte sich die AfD zur „Anti-Flüchtlings-Partei“ und damit zum „politische[n] Profiteur der rassistischen Protestwelle“, so Häusler und Virchow. Während des Bundestagswahlkampfes 2017 fiel Gauland mehrfach mit rassistischen und revisionistischen Äußerungen auf, zum Beispiel, dass man die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration Aydan Özoğuz „in Anatolien“ „entsorgen“ sollte, da diese zur deutschen Leitkultur geäußert hatte, dass eine „spezifisch deutsche Kultur, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar“ sei.

 

Gauland ist Vater einer Tochter aus früherer Ehe. Sie distanzierte sich öffentlich von seinen flüchtlingspolitischen Aussagen. Der Fußballer Jerôme Boateng, den er rassistisch angriff, kann über ihn nur lächeln.

 

 

Spitzname: Rasse statt Klasse

Charisma:

Schurkenqualität: ***

Würde:

Autorität: ***

Diplomatie:

Erotik:

 

 

ANTON HOFREITER (Grüne)

 

Anton „Toni“ Hofreiter, Jahrgang 1970, ist seit Oktober 2013 neben Katrin Göring-Eckardt Vorsitzender der grünen Bundestagsfraktion.

Er studierte Biologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und promovierte über eine südamerikanische Pflanzengattung der Inka-Liliengewächse.

 

“[Das Inka-Liliengewächs] ist eine der vielfältigsten Pflanzengruppen. Wir unterscheiden Insekten-Bestäubte, Kolibri-Bestäubte, Fledermaus-Bestäubte. Das Spannendste: [Es] stammt von einer Gruppe ab, die aus der Antarktis ausgewandert ist, bevor die Antarktis vereist ist.”

 

Parteiintern wird Hofreiter dem linken Flügel der Grünen zugeordnet. Er setzt sich für ein Verbot des Anbaus gentechnisch veränderter Pflanzen ein, fordert eine Einschränkung von Antibiotika in der Tiermast sowie eine Reduzierung des Einsatzes von Pestiziden in der Landwirtschaft.

Hofreiter setzt sich stark für eine Agrarwende ein und kritisiert scharf, dass die dort vorherrschenden kleinbäuerlichen Strukturen durch die europäische Agrar- und Handelspolitik zerstört werden, da diese mit den ausländischen Großunternehmen nicht mehr mithalten können.

 

Anton Hofreiter veröffentlichte das Buch „Fleischfabrik Deutschland: Wie die Massentierhaltung unsere Lebensgrundlagen zerstört und was wir dagegen tun können“, fordert eine Reduzierung von Plastikmüll durch verbindliche Regelungen für die Industrie und schlägt eine Zwangsabgabe von 20 Cent für Plastiktüten vor. Innenpolitisch setzt er sich für die Liberalisierung des Cannabis-Konsums ein.

 

 

Spitzname: Der ökologische Biologe von den Grünen

Charisma: *

Schurkenqualität: 

Würde:

Autorität: ***

Diplomatie: **

Erotik:

 

 

KATRIN GÖRING-ECKART (Grüne)

 

Katrin Göring-Eckardt, 1966 in Friedrichroda in Thüringen geboren, war von 2005 bis 2013 Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages. Seit Oktober 2013 ist sie neben Anton Hofreiter Fraktionsvorsitzende der Grünen. Von 2009 bis September 2013 war sie Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland. Bei der Bundestagswahl 2017 erreichten die Bündnisgrünen mit dem Spitzenduo Göring-Eckardt/Cem Özdemir das zweitbeste Ergebnis ihrer Geschichte. Göring-Eckardt wird dem Realo-Flügel der Grünen zugeordnet, gilt als Protagonistin eines eher wertkonservativ fundierten grünen Lebensstils und damit als besonders geeignet für das Schmieden schwarz-grüner Koalitionen.

 

“30 Prozent der Kinder und Jugendlichen (in Deutschland) haben einen Migrationshintergrund, dabei habe ich die ›Ossis‹ noch nicht mitgerechnet.”

 

Göring-Eckardt war entschiedene Befürworterin der Hartz-Reformen und der Agenda 2010 und half, die umstrittenen Gesetzespakete gegen innerparteiliche Widerstände durchzusetzen. Sie war rentenpolitische Sprecherin ihrer Fraktion, positionierte sich gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen und ist auch keine Freundin rot-rot-grüner Koalitionen. Der Spiegel schrieb, mit Göring-Eckardt seien die Grünen endgültig in der bürgerlichen Mitte angekommen. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hob bei der Vorstellung der grünen Spitzenkandidatin im Dezember 2012 im Vorwort die Tatsache hervor, dass sie jeden Tag einen Bibelvers liest.

 

 

Spitzname: Zwischen Religion und Realpolitik

Charisma: **

Schurkenqualität:

Würde: ***

Autorität: *

Diplomatie: ***

Erotik: **

 

 

 

 

FRANK-WALTER STEINMEIER (SPD)

 

Frank-Walter Steinmeier, geboren 1956 in Detmold, ist seit März 2017 der zwölfte Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland. Er war von 2005 bis 2009 und von 2013 bis 2017 Außenminister und davor, von 1999 bis 2005, Chef des Bundeskanzleramtes unter Gerhard Schröder und davor Schröders Büroleiter, als der noch Ministerpräsident war. Nach der Niederlage als Kanzlerkandidat der SPD bei der Bundestagswahl 2009 war Steinmeier von 2009 bis 2013 Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion. Er stammt aus einfachen Verhältnissen, machte Abitur, Wehrdienst bei der Luftwaffe und studierte danach Rechts- und später Politikwissenschaften in Gießen. Während seiner Studienzeit gehörte er gemeinsam mit Brigitte Zypries zur Redaktion der linken Quartalszeitschrift “Demokratie und Recht” eines Verlages, der unter Beobachtung des Verfassungsschutzes stand. Während des Studiums lernte er auch seine Ehefrau Elke Büdenbender kennen. Der Bundespräsident und die First Lady haben eine gemeinsame Tochter.

 

[Christian Wulffs] Botschaft war: 'Muslime in Deutschland gehören dazu.' Von dieser Botschaft dürfen wir uns nicht verabschieden.”

 

Im August 2010 kündigte er an, sich wegen einer Erkrankung seiner Ehefrau für einige Wochen aus der Politik zurückzuziehen. Am folgenden Tag wurde ihm eine Niere entnommen und seiner Frau transplantiert. In seiner Jugendzeit spielte Steinmeier Fußball beim TuS 08 Brakelsiek, wo er den Spitznamen „Prickel“ erhielt. Er ist Anhänger des FC Schalke 04.

 

 

Spitzname: El Presidente

Charisma: ***

Schurkenqualität: *

Würde: ***

Autorität: ***

Diplomatie: ***

Erotik: **

 

 

SIGMAR GABRIEL (SPD)

 

Sigmar Gabriel, geboren 1959 in Goslar, war von 2009 bis 2017 Vorsitzender der SPD, von 2013 bis Januar 2017 Bundeswirtschaftsminister und von Januar 2017 bis März 2018 Außenminister. In diesen letzten 15 Monaten stiegen seine Beliebtheitswerte bei Umfragen außergewöhnlich stark an. Um so mehr überraschte es, dass sein Posten als Außenminister Parteifreund Heiko Maaß übernahm und Gabriel nicht mehr im Kabinett vertreten sein wird. Gabriel ist damit einer der großen Verlierer der Bundestagswahl 2017.

 

“Wenn Merkel bei uns das Richtige abschreibt, wollen wir gern auf die Quellenangabe verzichten.”

 

Gabriel gehört dem SPD-intern als konservativ geltenden Seeheimer Kreis an und ist außerdem Mitglied der Atlantik-Brücke. Er war von 1999 bis 2003 Ministerpräsident von Niedersachsen und von 2005 bis 2009 Bundesumweltminister. Von 2003 bis 2005 übernahm er das neugeschaffene Amt des Beauftragten für Popkultur und Popdiskurs der SPD, was ihm den Spitznamen Siggi Pop einbrachte.

 

Gabriel wurde als zweites Kind eines Beamten in Goslar geboren, der nach dem Krieg überzeugter Nationalsozialist geblieben war. Gabriel brach den Kontakt zu seinem Vater ab. 25 Jahre später schlug ein Versuch, die gemeinsame Vergangenheit aufzuarbeiten, fehl. Sein Vater, so Gabriel, sei ein unverbesserlicher Nazi und Holocaust-Leugner gewesen.

 

 

Spitzname: Der Draußenminister

Charisma: *

Schurkenqualität: *

Würde: ***

Autorität: **

Diplomatie: ***

Erotik:

 

 

 

 

WOLFGANG SCHÄUBLE (CDU)

 

Wolfgang Schäuble, geboren 1942 in Freiburg, ist seit 2017 Präsident des Deutschen Bundestages. Von 1984 bis 1991 und von 2005 bis 2017 gehörte er der Bundesregierung an, unter anderem als Innen- und Finanzminister. Er handelte 1990 den deutschen Einigungsvertrag maßgeblich mit aus. Von 1998 bis 2000 war er Vorsitzender der CDU. Schäuble befindet sich in seiner 13. Legislaturperiode und gehört seit 45 Jahren ununterbrochen dem Bundestag an. Er ist damit dienstältester Abgeordneter in der deutschen Parlamentsgeschichte seit der ersten konstituierenden Sitzung des Norddeutschen Reichstags 1867. Bereits sein Vater Karl Schäuble war Landtagsabgeordneter in Baden gewesen, allerdings nur vier Jahre lang. Sein jüngerer Bruder Thomas Schäuble war ab 1996 Innenminister von Baden-Württemberg und seine Tochter Christine ist mit Thomas Strobl, dem derzeitigen Innenminister von Baden-Württemberg, verheiratet.

 

“Die dümmsten Ratten sind die, die das Schiff verlassen, das gar nicht sinkt.”

 

Schäubles größter Schicksalsschlag war das Attentat auf ihn, weshalb er seit 1990 im Rollstuhl sitzt. Sein größter Skandal die Spendenaffäre um Helmut Kohl (er nahm von einem Waffenhändler einen Geldkoffer mit 100.000 Euro an) und sein größter Verdienst das Management der Euro-Krise. In Erinnerung bleiben wird sein Bestreben um einen ausgeglichenen Bundeshaushalt, die sogenannte “Schwarze Null.”

 

 

Spitzname: Die schwarze Unendlichkeit

Charisma: **

Schurkenqualität: ***

Würde: ***

Autorität: ***

Diplomatie: ***

Erotik:

 

 

 

 

WOLFGANG KUBICKI (FDP)

 

Wolfgang Kubicki, geboren 1952 in Braunschweig, ist seit Oktober 2017 Vizepräsident des Bundestags. Von 1990 bis 1992 war er schon einmal Mitglied des Bundestages, wechselte aber danach bis 2017 Abgeordneter in den Landtag Schleswig-Holstein. Er ist stellvertretender Bundesvorsitzender der FDP. 2012 gelang es ihm, eine Negativ-Serie der FDP bei Landtagswahlen zu stoppen, was als außerordentlicher Erfolg galt und seine späteren bundespolitischen Ambitionen beförderte.

 

„Ich würde in Berlin zum Trinker werden, vielleicht auch zum Hurenbock. Ich bin inzwischen zum dritten Mal verheiratet, und ich will auf keinen Fall auch diese Ehe ruinieren. Das politische Leben in Berlin sieht doch so aus: Sie sind den ganzen Tag unter Druck, abends wartet Ihr Apartment auf Sie, sonst niemand.”

(Dieses Zitat stammt aus 2010. Jahre später, 2016, sagte er, er fühle sich “mittlerweile (…) sittlich und moralisch gefestigt”.)

 

Kubicki studierte in Kiel Volkswirtschaft und Jura und ist Rechtsanwalt im Fachgebiet Steuerstrafrecht. In dieser Funktion betreute er eine ganze Liste prominenter Fälle. Kubicki ist zum dritten Mal verheiratet und ein Cousin zweiten Grades von Klaus Wowereits Lebenspartner Jörn Kubicki. Er wohnt in der Nähe von  Kiel, besitzt eine Wohnung auf Mallorca und in der Kieler Förde eine Motoryacht. Kubitzki ist einer der beliebtesten Talkshowgäste des Landes.

 

 

 

Spitzname: Aus Kiel geholt

Charisma: **

Schurkenqualität: *

Würde: ***

Autorität: **

Diplomatie: **

Erotik: *

 

 

 

 

CEM ÖZDEMIR (Grüne)

 

1981 wurde Özdemir Mitglied der Grünen. Sein politisches Hauptthema fand er in der eigenen Biografie: Migranten in Deutschland. 1998 wurde er innenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Dieses Amt legte er 2002 nieder, nachdem die Annahme eines Privatkredites über 80.000 DM und die private Verwendung dienstlich erworbener Bonus-Meilen bekannt geworden waren.

 

Während des folgenden Intermezzos im Europäischen Parlament und trotz der Niederlage bei der Vergabe der Listenplätze für die Bundestagswahl 2009 hielt Ö. 2008 an seiner Kandidatur für den Parteivorsitz fest. 2008 wurde er als einer von zwei Bundesvorsitzenden der Partei gewählt. 2010, 2012 und 2013 wurde er in diesem Amt bestätigt. 2013 kehrte er über die Landesliste in den Bundestag zurück. 2017 wurde Özdemir gemeinsam mit Katrin Göring-Eckardt zum Spitzenkandidatenduo für die Bundestagswahl gewählt.

 

„Das Problem ist nicht Sarrazin selbst als Person, sondern der gleichgesinnte Bevölkerungsanteil in Deutschland“

 

Ö. war kurzzeitig Mitglied der Atlantik-Brücke, trat aber wegen des Vorsitzenden Friedrich Merz aus und sprach von „CDU-nahen Machenschaften“. Angesichts der mutmaßlichen Verwicklungen des Verfassungsschutzes in der rechtsterroristischen Mordserie der NSU kritisierte Özdemir die Behörde. In einem offenen Brief prangerte er das Vorgehen des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdoğan gegen die Proteste in der Türkei auf dem Taksim-Platz an. Während einer Kundgebung in Köln erklärte Erdoğan ihn daraufhin einen „angeblichen Türken“ und dass er ihn nicht mehr in „seinem Land“ sehen wolle.

 

Im August 2014 veröffentlichte Ö. für die Ice Bucket Challenge ein Video, in dem eine Hanfpflanze zu sehen ist. Er widersprach der Vermutung, dass diese versehentlich ins Bild geraten sei, es handele sich vielmehr um ein „sanftes, politisches Statement“. Er ist mit der argentinischen Journalistin Pia Maria Castro verheiratet. Das Paar hat zwei Kinder.

 

 

Spitzname: Der Vorzeigedeutsche

Charisma: ***

Schurkenqualität: *

Würde: **

Autorität: **

Diplomatie: **

Erotik: **

 

 

MARTIN SCHULZ (SPD)

 

Martin Schulz, Jahrgang 1955, war von März 2017 bis Februar 2018 Vorsitzender der SPD und der Kanzlerkandidat der SPD für die Bundestagswahl 2017. Mit 20,5 % holte er das bis dahin schlechteste Wahlergebnis der Nachkriegsgeschichte. Von 1999 bis 2018 gehörte er durchgehend dem Bundesvorstand und dem Parteipräsidium der SPD an, von 2012 bis 2017 war er Präsident des Europaparlamentes.

 

Im März 2017 wurde Schulz von einem außerordentlichen Bundesparteitag mit dem historischen Ergebnis von 100 prozent der gültigen Stimmen zum Parteivorsitzenden und zum Kanzlerkandidaten der SPD gewählt.

 

"Ich bin der ideale Sündenbock für alles, was die Partei seit Jahren falsch gemacht hat.”

 

Nach einem glücklosen Wahlkampf (“Ich will Kanzler der Bundesrepublik Deutschland werden”) und der verlorenen Bundestagswahl schloss er eine erneute große Koalition mit CDU und CSU aus. Dass er nach dem Scheitern der Jamaika-Koalitionsverhandlungen seine Position ändern musste und damit den Rest an Glaubwürdigkeit verlor, überlebte er politisch nicht. Schulz sitzt als einfacher Abgeordneter im Bundestag, es gehört noch dem Auswärtigen Ausschuss an, allerdings auch nur als stellvertretendes Mitglied.

 

 

 

Spitzname: Chulz

Charisma:

Schurkenqualität:

Würde:

Autorität:

Diplomatie: **

Erotik:

 

 

 

ANDREA NAHLES (SPD)

 

Andrea Maria Nahles, Jahrgang 1970, ist seit September 2017 Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion. Von 2009 bis 2013 war sie SPD-Generalsekretärin und von 2013 bis 2017 Bundesministerin für Arbeit und Soziales. Nahles studierte 20 Semester Germanistik sowie Politikwissenschaften. 2004 wurde sie Doktorandin am Germanistischen Seminar der Universität Bonn. Mit ihrem zweiten Einzug in den Bundestag 2005 stellte sie die Arbeit an ihrer Promotion wieder ein.

 

„Ab morgen kriegen sie in die Fresse“

 

Kritisiert wird an ihr, dass sie eine ruppige Art der Rede pflegt (“Für die Leute machen wir das, verdammte Kacke nochmal” oder “Bätschi sage ich dazu nur”). Kritisiert wird auch, dass sie eine reine Berufspolitikerin ist. In der Abiturzeitung Jahrgang 1989 gab sie als Berufswunsch „Hausfrau oder Bundeskanzlerin“ an.

 

Nach dem Rücktritt von Martin Schulz schlug das SPD-Präsidium Nahles als seine Nachfolgerin vor. Sie soll am 22. April 2018 auf einem Sonderparteitag zur neuen SPD-Vorsitzenden gewählt werden. Nahles ist unter anderem Mitglied des Zentralkomitees der deutschen Katholiken sowie der globalisierungskritischen Organisation Attac.

 

 

Spitzname: Die Dame fürs Grobe

Charisma: **

Schurkenqualität: ***

Würde:

Autorität: ***

Diplomatie: *

Erotik:

 

 

ANNEGRET KRAMP-KARRENBAUER (CDU)

 

Annegret Kramp-Karrenbauer, 1962 in Völklingen geboren, ist seit Februar 2018 die Generalsekretärin der CDU. Von August 2011 bis Februar 2018 war sie Ministerpräsidentin des Saarlandes. Zuvor war sie von 2000 bis 2011 Innen-, Bildungs- und Sozialministerin im Saarland. Kramp-Karrenbauer hat Politik- und Rechtswissenschaften in Trier und Saarbrücken studiert, ist römisch-katholisch und seit 1984 mit dem Bergbau­ingenieur Helmut Karrenbauer verheiratet. Das Paar hat drei gemeinsame Kinder.

 

Am 26. Februar 2018 wählte sie ein Sonderparteitag der CDU zur Nachfolgerin von Peter Tauber als Generalsekretärin der CDU. Mit einem Ergebnis von 98,87 % ist dieses Ergebnis das höchste eines Generalsekretärs in der Geschichte der CDU.

 

“Ich habe mich noch nie für Prinzessinnenrollen geeignet, schon früher in der Fastnacht nicht.”

 

Im Dezember 2017 hielten bei einer repräsentativen Forsa-Umfrage 45 % der CDU-Mitglieder Kramp-Karrenbauer für geeignet, Merkels Nachfolgerin zu werden. Damit lag sie vor Julia Klöckner, Jens Spahn, Ursula von der Leyen und Peter Altmaier.

 

 

 

Spitzname: A.K.K.

Charisma: *

Schurkenqualität: *

Würde: **

Autorität: **

Diplomatie: **

Erotik: *